Verlag für Kunst, Architektur, Kultur und Reisen

Christian Schad

Band 1: Bausteine zur Biographie
Band 2: Bildlegenden und Texte
Autor: Thomas Richter
Herausgegeben von der Stadt Aschaffenburg

24,5 × 31,5 cm, 2 Bände, Band 1: 480 Seiten, Band 2: 176 Seiten, insgesamt 501 Farb- und 140 SW-Abbildungen, Leinen geprägt mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-7319-0790-9
69,00 Euro (D), 71,00 Euro (A), 79,40 CHF

Christian Schad – Bausteine zur Biographie
Das in Aschaffenburg, der Wahlheimat des Künstlers, erhaltene Privatarchiv Christian Schads sowie der mehr als 3.200 Werke umfassende Nachlass erlauben erstmals einen Gesamtüberblick über das Schaffen des international anerkannten ›Meisters der Neuen Sachlichkeit‹. Exemplarisch werden die Ziele und Strategien eines Künstlers in ihrem Zeitkontext zwischen Erstem Weltkrieg, Weimarer Republik, NS-Diktatur und deutscher Nachkriegszeit dargestellt.

Christian Schad – Bildlegenden und Texte
Christian Schad, berühmter Vertreter der Neuen Sachlichkeit und ›Erfinder‹ der Schadographie, verfasste als umfassend gebildeter und interessierter Literat in Jahrzehnten zahlreiche Texte zur Kunst sowie Kurzgeschichten und Gedichte, esoterische und okkultistische Studien, die einen neuen Zugang zu seinem bildkünstlerischen Schaffen eröffnen. Neben einer Auswahl aus diesen Texten werden auch erstmals Schads eigene Interpretationen seiner Hauptwerke, die 54 »Bildlegenden«, vollständig publiziert und abgebildet.

Der Autor
Dr. Thomas Richter (* 1967), Studium der Kunstgeschichte und Germanistik. Mitarbeiter und Kustos bei den Staatlichen Museen Kassel (mhk), den Franckeschen Stiftungen Halle, am Historischen Museum Bern, seit 2019 Leitender Direktor des Herzog Anton Ulrich-Museums Braunschweig. Richter war langjähriger Direktor der Museen der Stadt Aschaffenburg und erarbeitete das inhaltliche und gestalterische Konzept des Christian Schad Museums. Die vorliegende Publikation bildet die Grundlage der Dauerausstellung des neuen Museums.